18. Juli 2016 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

23. Juli: Tanz ums Land – Landbesetzung

Samstag 23.07.2016 bei Eberswalde
Junglandwirt*innen tanzen für eine zukunftsfähige Landvergabepolitik

Anlass für die Aktion ist die Insolvenz von KTG-Agrar. Der Konzern bewirtschaftet 45.000ha und hat in den letzten Jahren mehr als 100Mio. EU-Direktzahlungen verschlungen. Durch investorenfreundliche, staatliche Landverkäufe ist eine Finanzblase entstanden, die bäuerliche Existenzen sowie das Geld zahlreicher Privatanleger vernichtet hat; unsere Region wurde in eine vermaiste Monokultur verwandelt. Das Bündnis Junge Landwirtschaft fordert daher: Die 45.000ha an kleinbäuerliche Betriebe umzuverteilen und einen sofortigen Stopp weiterer Landverkäufe aus staatlicher Hand! Wir wollen einen ländlichen Raum, der nachhaltig durch Menschen aus der Region gestaltet wird! Wir wollen die Agrarwende – JETZT!
>Mehr Infos: www.agrarwen.de

 

Informationen rund um den Konzern KTG Agrar und seine Insolvenz liefert unser Factsheet „Nachgeha(r)kt“

Mehr zu Anreise und Programm gibt es hier…

 

8. Juli 2016 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

14. Juli: Berlins Erster Agrarslam – Linsen und Grinsen

Gute Ernährung mal außergewöhnlich: Melodien so sorgfältig komponiert wie das Gemüse in deiner Suppe. Texte so bissig und scharf wie eine reife Chili. Humor, der dich zum Weinen bringt wie eine frische Zwiebel. Kleine künstlerische Interventionen bearbeiten beim ersten Berliner Agrar-Slam „Linsen und Grinsen“ die großen Fragen unseres Ernährungssystems und servieren dir die wilde und kreative Seite von Acker und Teller. In verschiedensten Formaten – ob musikalisch, poetisch, satirisch oder theatral – werden die Themen Essen und Landwirtschaft auf der Bühne lebendig.

Denn Essen ist viel mehr als Nudeln mit Pesto: es geht um Geschmack und Identität, um globale Beziehungen von Nord zu Süd und regionale Kreisläufe zwischen Stadt und Land. Es geht um Selbstbestimmung, um Lebensunterhalte und natürliche Vielfalt. All das und noch viel mehr wird dir an einem bunten, lauen Sommerabend im Prinzessinnengarten von verschiedenen Künstler*innen aufgetischt.
Komm vorbei und lass dich köstlich amüsieren!

Wann: Donnerstag, den 14. Juli 2016 von 19-21.30 Uhr
Wo: Prinzessinnengarten, Prinzenstraße 35-38, Berlin-Kreuzberg
Anfahrt: U8 Moritzplatz

5. April 2016 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

Freitag 08. April: Leere Gummistiefel mahnen Höfesterben

Diesen Freitag stehen hunderte von leeren Gummistiefeln vor dem Landwirtschaftsministerium in Schwerin. Sie erinnern an die 3 200 geschlossenen Höfe im Jahr 2015 und mahnen, welch enormer Verlust an Dorfkultur und bäuerlicher Landwirtschaft bereits zu beklagen ist.

Die Entwicklungen auf vielen Höfen in Deutschland sind dramatisch. Die Erzeugerpreise für Milch und Schweinefleisch decken bei weitem nicht die Kosten. Bäuerinnen und Bauern können ihre Rechnungen für Futter, Saatgut und Pachten nicht mehr bezahlen – es drohen ein Strukturbruch in der Landwirtschaft und eine lange ungekannte Wertevernichtung in den ländlichen Gemeinden.
Alle müssen ihre Verantwortung wahrnehmen: Die Bauern, die Molkereien, die Lebensmittelketten und die nicht zuletzt die Politik, die sich von der ignoranten Krisenmoderationsrolle und der Exportfixierung verabschieden und Rahmenbedingungen neu setzen muss. Ein Weiter-so ist keine Alternative, aktives Handeln für eine gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft ist gefragt.

Gemseinsam mit globalisierungskritischen Netzwerk Attac und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) laden wir zu dieser Aktion mit anschließender Pressekonferenz ein. Los geht’s um 8.45 Uhr am Paulshöher Weg 1 in Schwerin.

Danach findet die Pressekonferenz von 10.00 – 11.00 Uhr im Raum der Landespressekonferenz in Schwerin, Schloss Südeingang statt.
Thema: Höfesterben und Wertevernichtung stoppen – jetzt handeln.
Auf dem Podium:
Martin Schulz, NEULAND-Bauer und AbL-Bundesvorsitzender
Ottmar Ilchmann, Milchbauer und stellvertretender AbL-Bundesvorsitzender
Franz-Joachim Bienstein, Ackerbauer, AbL-Landesvors. Mecklenburg-Vorpommern
Jutta Sundermann, Aktion Agrar / Attac, Kampagne „Kühe und Bauern nicht verpulvern“

 

7. Januar 2016 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

16. Januar: Wir-haben-es-satt Demo 2016

Die Agrarpolitik steht am Scheideweg: Wird unser Essen zukünftig noch von Bäuerinnen und Bauern für den Bedarf einer Region erzeugt oder von Konzernen, die für den Weltmarkt produzieren?

Gemeinsam rufen wir, Bäuerinnen und Bauern, Verarbeiterinnen und Verarbeiter, Verbraucherinnen und Verbraucher, dazu auf, am 16. Januar 2016 in Berlin ein starkes Zeichen zu setzen. Wir sind Menschen vom Land und aus der Stadt, aus Nord und Süd. Wir haben Agrarindustrie satt – wir wollen eine gesellschaftlich akzeptierte bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft.

Ökologisch und gesunde Lebensmittel sollen für den vorwiegend regionalen Markt von Bäuerinnen und Bauern erzeugt und vom Lebensmittelhandwerk weiterverarbeitet werden – zu fairen Preisen und Marktbedingungen in Europa und weltweit. Wir stehen für Ernährungssouveränität und einen internationalen Agrarhandel, der sich an den Interessen der Menschen und nicht der Konzerne orientiert. Wir wollen ein Landwirtschafts- und Ernährungssystem, das niemanden zur Landflucht zwingt. Wir setzen auf bewährte Alternativen, bei denen Menschen, Tiere und Umwelt geachtet werden und Bauernhöfe eine Zukunft haben. Wir wertschätzen die Erzeugung guter Lebensmittel und artgerechte Tierhaltung durch Bäuerinnen und Bauern. Wir lassen nicht zu, dass sie verunglimpft werden. Sie dürfen nicht für die Ziele der Agrarindustrie vereinnahmt werden!

Siehst Du das auch so? Dann geh am 16.01. auf die Straßen der Hauptstadt und streite gemeinsam mit uns für die Agrarwende! Los geht’s um 12 Uhr am Potsdamer Platz, Berlin.

Mehr Informationen, Material oder auch Mitfahrbörsen findest Du auf der Homepage des Wir-haben-es-satt Bündnisses

7. Januar 2016 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

15. Januar: Schnippeldisko -Topf Tanz Talk 2016

Am 15.01. ist es wieder so weit: Die größte Schnippeldisko der Welt öffnet wieder ihre Türen – und das schon das fünfte Jahr in Folge. Diesen Geburtstag feiern wir mit mehr als nur Konfetti und Kuchen: mit scharfen Messern, heißen Beats und brodelnden Kesseln! Unsere Protestsuppe, soll die Menschen auf der „Wir haben es satt“-Demonstration aufwärmen, satt und glücklich machen.

Verwendet werden nur Erntereste von Bauernhöfen aus der Region, die ohne uns in der Tonne und nicht auf unseren Tellern landen würden! 2000 Kg knubbeliges und ungewolltes Gemüse – zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn – soll geschält und geschnippelt werden! Gemeinsam mit der Fläming Kitchen werden wir eine leckere (vegane) Suppe kochen! Zusätzlich wollen wir 5000 Soli-Butterbrote für die Demonstrierenden zubereiten, mit Butter aus der Upländer Bauernmolkerei und Brot von Berliner Bio-Bäckern. Damit wollen wir der von der Politik verursachten Milchkrise kräftig eine schmieren!

Um nicht nur dem Gemüse sondern auch den Helfenden einzuheizen legen an diesem Abend die DJ*ans Decent, Romino Power und Caballero de Algomas von Green Music Initiative feinste Beats auf.

Aber auch auf die Inhalte kommt es an: Aktivist*innen und Engagierte aus dem globalen Süden und Norden, geben Einblicke in ihre Kämpfe und Erfolge im Streit für ein weltweit sozial gerechtes und ökologisch nachhaltigeres Ernährungssystem.

Unsere Themen:
* Land Grabbing – Nein Danke! Zugang zu Land erstreiten
* Don’t waste it! – Lebensmittelverschwendung verhindern
* Weil sie es wert sind – Für gute Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft
* Unser Essen geht uns alle an – Ernährungssysteme demokratisieren
* Food is not a Weapon – Solidarität mit Geflüchteten
* Keine Milchseen und Butterberge – für eine gerechte Landwirtschaft in Nord und Süd

Packt alles ein, womit Ihr dem knubbeligen Gemüse auf die Pelle rücken könnt (Küchenmesser, Sparschäler, Wurzelbürsten, Schneidebretter) und kommt zur schärfsten Geburtstagsparty des Jahres. Ihr seid alle herzlich eingeladen!

Wann: Freitag, 15.01.2016 von 18.00 bis 24.00 Uhr
Wo: ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
Siemensstraße 27
10551 Berlin- Moabit

Anfahrt:
U9 Birkenstraße
S-Bahn-Station Beusselstraße
Bus : TXL Beusselstraße, M19 Katzbachstr.

Wer sind wir? Slow Food Youth Deutschland, Wir haben es satt – Demo, INKOTA-Netzwerk, Aktion Agrar, ZK/U, Fläming Kitchen, Green Music Initiative, Bündnis Junge Landwirtschaft e.V, Upländer Bauernmolkerei, Berliner Bio Bäcker, Christliche Initiative Romero e. V

12. Oktober 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

17. und 18. Oktober: Heldenmarkt in Frankfurt am Main

Der Heldenmarkt, die Verbrauchermesse rund um nachhaltigen Konsum und alternative Lebensstile kommt nächstes Wochenende nach Frankfurt am Main. Aktion Agrar ist zusammen mit dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft vor Ort und hat Blütenraten, Kürbisschnitzen und Fingerfood im Angebot. Natürlich stellen wir auch unsere Kampagne Leere Tonne – Wegwerfstopp für Supermärkte näher vor.

Des Weiteren gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit verschiedenen Aktionen und Vorträgen mit Anregungen für einen umweltbewussten und ressourcenschonenden Lebensstil.

Weitere Infos findest Du unter www.heldenmarkt.de

Wir freuen uns auf Dich!

30. September 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

16. Oktober: Bankett gegen die Verschwendung

Jedes Jahr ist am 16. Okto­ber Welt­er­näh­rungs­tag. Die bei­den Kam­pa­gnen Leere Tonne — Weg­werf­stopp für Super­märkte und Kein Essen für den Eimer wol­len die­sen Tag nut­zen, um mit einer rie­si­gen Tafel der Ver­schwen­dung zu zei­gen, wie viele köst­li­che Lebens­mit­tel nur in einem Teil Ber­lins an einem ein­zi­gen Tag weg­ge­wor­fen werden.

Gemein­sam wer­den wir laut gegen die Ver­schwen­dung, die ange­sichts von rund einer Mil­li­arde hun­gern­der Men­schen, ange­sichts knap­pen Was­sers und ver­geb­lich ver­brauch­ter wert­vol­ler Ener­gie schlicht nicht aus­zu­hal­ten ist. Wir laden die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Agrar­mi­nis­ter Schmidt ein, zu einer regel­recht barock anmu­ten­den Rie­sen­ta­fel vol­ler Früchte, Gemüse und Back­wa­ren direkt vor dem Bundestag zu kom­men und for­dern sie auf, end­lich aktiv zu wer­den und einen Weg­werf­stopp für Super­märkte durchzusetzen.

Bist Du mit deinen Freun­den dabei?
Los geht’s am 16. Okto­ber um 11 Uhr auf dem Platz der Republik

Wir freuen uns auf Euch!

PS: Wir wol­len die große Menge an geret­te­ten Lebens­mit­teln beson­ders pom­pös und luxu­ruiös dar­stel­len. Dafür suchen wir noch beson­ders edle Tisch­de­ko­ra­tion, wie: Ker­zen­stän­der, Eta­ge­ren, Sil­ber­scha­len, Silbertabletts,Füllhorn (aber bitte kein Besteck oder Gläser).

Hast Du sol­che schö­nen Sachen und bist bereit sie uns für einen Tag aus­zu­lei­hen oder habt ihr Lust beim Auf­bau zu hel­fen? Dann trag Dich doch bitte in die unten ste­hende Liste ein. DANKE!

https://docs.google.com/document/d/1cNQF6DDlDTgPB3Iz9bKW5O99YDAOc8ScUwPR0dx3nEg/edit

22. September 2015 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Agrarindustrie zerstört… – Aktion bei Megastall in Alt-Tellin

Am Samstag, den 19. September enthüllten Bürgerinitiativen in Mecklenburg-Vorpommern ein sechs Meter hohes Protest-X aus Metall. Rosa gestrichen mahnt es nun direkt gegenüber des Megastalls von Adrianus Straathof in Alt-Tellin, in dem er über 60.000 Schweine hält.
Immer wieder wehte starker Ammoniakgeruch über die Kundgebungsfläche. Mehr als 250 Menschen waren zusammen gekommen und forderten das Verbandsklagerecht für Tierschutzverbände, ein Ende der Subventionen für Tierfabriken und eine Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft.
Aktion Agrar zeigte mit einer kleinen Performance, wie Agrarinvestoren dörfliche Strukturen und das Gesicht der Landwirtschaft verändern.
Live-Musik von „Krach“, leckere Suppe und feine Kuchen machten aus dem Nachmittag auch ein Ereignis, bei dem es neue Energie für den Streit für die Agrarwende zu tanken gab.

Hier geht es zu Fotos von der Aktion

Bild: Aktion Agrar

11. September 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

19. September: Potestkreuzes gegen die Ferkelfabrik Alt Tellin

Im Mecklenburgischen Alt Tellin steht die größte Mastanlage Europas mit fast 70 000 Tieren. Der Megastall wurde Schauplatz zahlreicher Verstöße gegen Tierschutz und Baurecht durch Straathof und seine Mitarbeiter. Am Samstag den 19.09. errichtet die schon jahrelang aktive Bürgerinitiative Rettet das Landleben vor der Anlage ein riesiges rosa Andreaskreuz, das Protestsymbol gegen Massentierhaltung, was künftig auf Dauer gegenüber der Mastanalge des Konglomerats stehen soll.

Aktion Agrar ist dabei, und wir hoffen Ihr auch?!

Die Kundgebung startet um 14.00 Uhr an der Anlage Alt Tellin in Neu Plötz. Hier geht es zum Facebook-Event der Veranstaltung.

 

 

2. September 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

13. September: MahlZeit mit Aktion Agrar in Cottbus und Drebkau

Am Sonntag den 13. September ist Aktion Agrar zusammen mit dem Volksbegehren gegen Massentierhaltung Brandenburg gegen Tierfabriken á la Straathof unterwegs. Und wir laden Dich herzlich ein, dabei zu sein!

Im Rahmen des bundesweiten Aktionswochenendes „Mahlzeit“, zu dem zahlreiche Umwelt-, Tierschutz und Bäuerinnen- und Bauern-Organisationen aufrufen, starten wir ein Aktionsmenü in Cottbus und Drebkau gegen Massentierhaltung:

Vorspeise: Tierfabrikenfreies Fingerfood. Serviert mit frischen Informationen über Massentierhaltung in Brandenburg und die Machenschaften des Straathof Konglomerats.

Hauptgang: Die Möglichkeit, direkt vor Ort Briefwahlunterlagen für das Volksbegehren gegen Masssentierhaltung zu bestellen und die Petition gegen Straathof’s Schweine-Imperium zu unterschreiben. Beilage: Ein großes rosa Protest-Kreuz mitten in der Stadt.

Nachspeise: gemeinsame (10 minütige) Fahrt zur größten Mastanlage Brandenburgs in Drebkau. Dort findet eine Demonstration und Kundgebung statt.

Treffpunkt: Ab 11 Uhr in der Cottbusser Innenstadt (genaue Adresse wird noch bekannt gegeben)

11.-13. September 2015 kommen unter dem Motto „MahlZeit – Für gutes Essen ohne TTIP, Gentechnik und Tierfabriken“ in ganz Deutschland Menschen zusammen um gemeinsam zu essen, zu diskutieren und ihr „Rezept“ für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft aufzuschreiben. Aus diesen Rezepten wird dann das erste „Wir haben es satt!“-Kochbuch entstehen, welches im Vorfeld der nächsten Großdemonstration im Januar 2016 an die Politik übergeben wird. Weitere Informationen zu MahlZeit findest Du hier: http://www.wir-haben-es-satt.de/start/mahlzeit