4. März 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

Saubräu?

Wie der Boden, so das Bier.

Die Saubräu Bierdeckel, das neue Material von Aktion Agrar, sind ein kleines Zeichen, dass Tierfabrik und Kneipe gar nicht so weit voneinander entfernt sind, denn viele Tiere auf engem Raum bedeutet viel zu viel Gülle für die Böden. Diese Überdosis landet im Grund- und Trinkwasser, demnächst auch im Bier.  Damit ist auch das Reinheitsgebot für die Brauereien in Gefahr.

Ab sofort kann unser Aktionspaket mit Poster, Saubräu-Bierdeckeln und Kneipenspielen bestellt werden. Damit kann Protest ganz einfach in die Kneipe getragen werden und der Güllespaß bleibt garantiert.

Jetzt hier bestellen.Update: jetzt sind schon alle Pakete vergriffen. Über unseren Newsletter erfährst Du, wann es wieder neue Pakete gibt.

Aktion Agrar fordert jetzt die Agrarminister*innen von Bund und Ländern auf, die Überdüngung zu stoppen und Tierfabriken den Güllehahn zu zudrehen! Hier geht’s zur Petition “Tierfabriken den Güllehahn zudrehen”

6. Februar 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

Durch’s Hoftor

Die Hoftorbilanz, schon wieder einer dieser Fachbegriffe, der durch Agrarblogs geistert, und den alle erstmalnachschlagen müssen, um die Forderungen unserer Kampagne „Den Tierfabriken den Güllehahn zudrehen!“ zu verstehen? Vielleicht, aber es lohnt sich. Aktion Agrar fordert die Einführung der Hoftorbilanz. Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik (WBA) beim Bundeslandwirtschaftsministerium rät dazu und der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) auch¹. Aufgezeichnet wird dabei alles, was unter dem Hoftor hindurch fährt, also was den Hof verlässt und was auf den Hof kommt. So weit, so gut.
(mehr …)

20. Januar 2015 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

„Wir haben es satt“ schmeckt nach mehr

Voll, bunt und laut wurde es am Abend vor der großen Demo „Wir haben es satt“ in den beiden Zirkuszelten des Cabuwazi direkt am Berliner Ostbahnhof. Zur großen Schnippeldisko kamen mehr als 1.000 Leute und schnippelten um die Wette Karotten, Kartoffeln, rote Beete und anderes Gemüse klein. In einem Zelt stand Schnippeltisch an Schnippeltisch, umringt von fröhlichen Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet. Im anderen blubberten im größten Suppentopf der Bewegung die ersten Zutaten des köstlichen Bio-Eintopfes, gerüht vom Koch-Aktivisten Wam Kat.
Direkt neben der beeindruckenden Kochstelle lief ein abwechslungsreiches Programm mit Reden, Filmchen und Interviews. Astrid Goltz von Aktion Agrar führte mit Irmi Salzer vom Österreichischen Bauernverband durch den Abend. Erst nach 23 Uhr leerte sich der Platz und die Vorbereitungscrew machte sich ans Aufräumen. (mehr …)

19. Januar 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

50 000 haben es satt!

Das Wir haben es satt! Wochenende war ein voller Erfolg! Schnippeldisko und Demo brachen alle Besucherrekorde: noch nie zuvor kamen so viele Menschen für die Agrarwende zusammen.

Schon am Freitag Abend strömten über 1 000 Menschen in die CABUWAZI Zelte am Berliner Ostbahnhof um beim legendären Topf-Tanz-Talk, Deutschlands größter Schnippeldisko, dabei zu sein. Zu belebendem Elektro-Swing wurde eine Tonne krummes Gemüse geschält, geschnippelt und gekocht – und natürlich auch ordentlich getanzt! Dazwischen gab es spannende Vorträge und Interviews zu Ernährungssouveränität, Saatgutvielfalt und Landgrabbing. Ein Kinospot feierte Premiere, es wurden Banner und Taschen bemalt – das Hausaufgabenheft für die Agrarwende ging druckfrisch an die Besucher*innen.

Doch der Samstag toppte alles. Gegen 12 Uhr Mittags war der Potsdamer Platz kaum noch zu erkennen, so groß war die Demonstration gegen TTIP, Tierfabriken und Gentechnik – so laut waren die Rufe nach einer Agrarwende und so bunt und vielfältig waren die Kostüme, Banner und Fahnen. 50 000 Menschen waren aus ganz Deutschland angereist um Agrarindustrie und Politik zu zeigen, dass es anders geht – und gehen muss. Mit bäuerlicher Landwirtschaft, mit Umwelt- und Tierschutz und regionalen Märkten.

Aktion Agrar war überall dabei und brachte 5 000 Hausaufgabenhefte für die Agrarwende unter die Leute. Es geht also weiter, mit mehr Elan als je zuvor: Auf zur Agrarwende!

Fotos von beiden Tagen findest du hier…

Bestelle auch Du das Hausaufgabenheft für die Agrarwende! Eine email an info@aktion-agrar.de genügt.


Bild: © Maria Dorn für Aktion Agrar

 

19. Januar 2015 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

Jetzt bestellen!

Das Hausaufgabenheft für die Agrarwende hat am „Wir haben es satt!“- Wochenende seine Premiere gefeiert!

Das Aktionsheft im praktischen A6 Format hat alles, was man im Alltag so braucht um die Agrarwende voran zu bringen: Sticker, Infografiken, Aktionstipps und noch vieles mehr! Die ersten 5 000 Stück wurden bereits an der Schnippeldisko und der „Wir haben es satt!“- Demonstration verteilt – doch keine Angst, es gibt noch mehr!

Mit einer Email an info@aktion-agrar.de kannst du das Heft bestellen. Über eine Spende für Druck und Versand freuen wir uns sehr.

Wer nicht auf die Post warten will, kann sich hier schonmal die Datei herunterladen.

 

 

6. Januar 2015 Kommentare sind deaktiviert Karen Schewina
Teilen:

Tierfabriken den Güllehahn zudrehen – Aktion vor dem BMEL

Berlin lädt an diesem ersten Montag im Jahr 2015 nicht gerade zu einem Stadtbummel ein. Eilig laufen die Menschen in ihre Jacken gehüllt vorüber, einige schützen sich mit einem Schirm gegen den leichten Regen. An der Ecke Wilhelmstraße/Französische Straße, direkt vor der Tür des Bundeslandwirtschaftsministeriums laden Aktivist*innen ihre Requisiten aus zwei Autos aus: Strohballen und eine Menge Holz, Besen, Schrubber, Kanister mit brauner Brühe darin. (mehr …)

29. Dezember 2014 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Ferkelbaron Straathof darf keine Schweine mehr halten

Behörden reagieren spät – was wir brauchen ist eine Agrarwende ohne Tierfabriken

Es ist eine kleine Sensation, dass nach vielen Jahren erschreckender Skandale endlich etwas geschieht: Einer der größten Ferkelzüchter Europas, der Niederländer Adrianus Gerardus Maria Straathof, der jährlich 1,5 Millionen Ferkel verkaufte, darf keine Schweine mehr halten. Der niederländische Megastallbetreiber zeigte über Jahre, dass er nichts hält von Tierschutzbestimmungen und Genehmigungsbehörden. (mehr …)

15. Dezember 2014 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

Topf-Tanz-Talk 2015

Manege frei für die Schnippeldisko 2015 Topf-Tanz-Talk

Scharfe Messer, echtes Feuer und heiße Beats. Keine spektakuläre Zirkusnummer, sondern die größte Schnippeldisko weltweit findet am Freitag, den 16.01.2015 in den Zirkuszelten vom CABUWAZI am Ostbahnhof von 18:00 – 22:00 Uhr in Berlin statt.

Eigentlich sind wir dagegen alles in einen Topf zu werfen. Aber an diesem Abend machen wir eine Ausnahme! Eine Tonne knubbeliges und ungewolltes Gemüse (zu klein, zu groß, zu dick) wollen wir gemeinsam schälen, schnippeln und kochen. Das Gemüse stammt von Bauernhöfen aus der Region, das ohne uns im Müll landen würde – ganz nach Slow Food Youth Manier. Mit unserer Protestsuppe werden wir tausende von Menschen auf der großen „Wir haben es satt!“-Demo am darauffolgenden Tag satt und glücklich machen.

Gemeinsam mit der Fläming Kitchen sorgen wir dafür, dass das Gemüse nicht in der Mülltonne sondern auf dem Teller landet! Um aber nicht nur dem Gemüse, sondern auch den Schnippler*innen einzuheizen, legen an diesem Abend die DJ*s Decent & Florinn von Green Music Initiative feinste Beats auf.

Gleich drei Premieren an einem Abend

  1. Vorhang auf! Der Kinospot des INKOTA-netzwerks „Sense mit Monokultur“ feiert Premiere.
  2. Ofen an! Zum ersten Mal wird live frisches Biobrot aus alten Getreidesorten gebacken. Die Bäcker Zeit für Geschmack freuen sich über knetende Hände.
  3. Bühne frei! Aktivist*innen des Nyéléni-Netzwerks und aus dem globalen Süden informieren Euch über Ernährungssouveränität, Zugang zu Land, Saatgut sowie über Solidarische Landwirtschaft und stehen Rede & Antwort.

Ohne das Gemüse von engagierten Landwirt*innen keine Schnippeldisko! Deshalb wollen wir dieses Jahr im Vorlauf der Disko Spenden sammeln, um die Arbeit und das tolle Gemüse der Bäuerinnen und Bauern wertzuschätzen. Die Aktion Agrar hat dafür eine Crowdfunding Kampagne gestartet. Ohne Moos nix los!

Also: Küchenmesser, Sparschäler, Wurzelbürsten, Schneidebretter und alles, womit Du dem Gemüse auf die Pelle rücken kannst einpacken und mitmachen.

Wann: Freitag, den 16.01.2015 von 18:00-22:00 Uhr
Wo: Zirkus CABUWAZI, Am Postbahnhof 1, 10243 Berlin

Anfahrt:
S-Bahn-Station: Ostbahnhof (S7, S 5, S 75)
Bus 140, 142, 147, 240, 248, 347

Wir freuen uns auf Euch!

 

 

Bild: Franziska Hoffmann

[/mp_span] [/mp_row]
15. Dezember 2014 Kommentare sind deaktiviert Leonie Dorn
Teilen:

Aktion gegen Tierfabriken!

Träumst du auch davon, so einen Tiere quälenden Megastall einfach mal stillzulegen? Einen Vorgeschmack bekommst du auf unserer ersten öffentlichen Aktion!

Eine Gülleflut mit Styroporpillen, Traktor und Heuballen – und das alles direkt vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin. Am 5.1. sind die Mitarbeiter*innen zwar noch im Urlaub, aber wir finden, dass die Gülleproblematik ganz oben auf der Tagesordnung stehen sollte, wenn sich die Büros im Januar wieder füllen. An diesem Tag freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung! Eine strenge Düngeverordnung kann für die Tierfabriken teuer werden. Wer Tierfabriken stoppen will, dreht ihnen deshalb am besten den Gülle-Hahn zu. Mach mit und kommt zur Aktion!

Start der Gülleflut: Montag, 5. Januar 11:30 Uhr bis etwa 12:30 Uhr
Ort des Geschehens: Vor dem Landwirtschaftsministerium, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin

Damit die Planung für uns leichter wird, bitte bei info@aktion-agrar.de anmelden. Am besten Gummistiefel mitbringen. Bis Montag, den 5. Januar!

3. Dezember 2014 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Anrüchige Verzögerung

Die Bundesregierung spielt auf Zeit – und riskiert dabei in fahrlässiger Weise unsere Gesundheit, die Zukunft unseres Trinkwassers und Steuergeld in beträchtlichem Umfang. Außerdem verpasst sie eine wichtige Gelegenheit, die dramatische Konzentration in der Tierhaltung abzubremsen. (mehr …)