Pressemitteilungen

Pressemitteilung 3. Juli 2017

Dinosaurier beim Großeinkauf: In Brüssel werden zu viele Konzernfusionen genehmigt

Kampagne „Konzernmacht begrenzen“ demonstriert gegen die Fusion von Bayer und Monsanto

Vor dem Dienstsitz der Euroäischen Kommission in Brüssel demonstrierten am Montag, den 3. Juli Aktivisten aus mehreren europäischen Ländern gegen die Megafusionen der Agrarkonzerne. Sie warnten vor massiven Folgen für Bäuerinnen und Bauern und für Verbraucher weltweit. Die Demonstrierenden forderten von der Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, der nun angemeldeten Fusion von Bayer und Monsanto nicht zuzustimmen. Die EU-Mitgliedsländer riefen sie auf, ihre Möglichkeiten zum Stopp der Übernahme zu nutzen.

„Diese Agrarchemie- und Saatgutkonzerne verfügen über eine erschreckende Marktmacht“, erklärte Jutta Sundermann, „Sie kontrollieren nicht irgendein Luxusgut, sondern den Zugang zu Saatgut selbst. Das ist die Grundlage unserer Ernährung. Dabei nehmen sie Einfluss auf Regierungen und Genehmigungsverfahren. Sie fördern weltweit eine einseitig auf Monokulturen, auf Gentechnik und hohen Kapitaleinsatz orientierte Landwirtschaft. Das raubt Millionen von Menschen den Zugang zu Saatgut. Diese Konzerne sind „too big to feed.“

Schon im März hatten 200 NGO einen offenen Brief an Frau Vestager unterzeichnet und mit einer Aktion „Marriage in hell“ in Brüssel übergeben. Am heutigen Montag hatte die deutsche Kampagne „Konzermacht begrenzen“ einen aufblasbaren Dinosaurier mitgebracht und ein Kassenband, auf dem als Waren zahlreiche Pakete mit Firmenlogos lagen. Der Dinosaurier trug all die Firmen zusammen, die Bayer und Monsanto sich in den letzten Jahren einverleibt hatten. Die teilweise auch milliardenschweren Übernahmen dienten der Spezialisierung auf Getreidezüchtung und verschiedene gentechnische Verfahren. Die aktuelle Anmeldung symbolisierte eine riesige Tasche mit dem Monsanto-Logo und einem Preisschild: „66 Milliarden US-Dollar“.

Die Protestierenden kritisieren auch den Zeitpunkt der Anmeldung. Sundermann: „Bayer hat mit der Anmeldung seiner Fusionspläne den allerletzten Termin im zweiten Quartal 2017 gewählt. Das war ein Schachzug, der einmal mehr zeigt, wie wenig es dem Konzern an demokratischen Auseinandersetzungen gelegen ist: Am Freitag endete in Berlin die letzte Sitzungsperiode des Deutschen Bundestags. 90 Tage Zeit hat die Kommissarin, ihre Entscheidung zu treffen – 90 Tage in denen es in Bayers Herkunftsland praktisch kein Parlament gibt.“

Informationen im Internet: www.aktion-agrar.de/konzernmacht


Fotos von allen Aktion finden Sie auf unserer Flickr Seite: http://bit.ly/aktionagrar

 

Ältere Pressemitteilungen

Pressemitteilung von 3. Juli 2017

Kampagne „Konzernmacht begrenzen“ demonstriert gegen die Fusion von Bayer und Monsanto

Pressemitteilung von 30. Juni 2017

Bayer beantragt Genehmigung für Monsanto-Übernahme

Pressemitteilung von 25. April 2017

Wettbewerbsrecht schärfen: Agrarfusionen bedrohen biologische Vielfalt und Demokratie

Presse-Mitteilung von Freitag, 06. April 2017

Fusionen stoppen, Konzernmacht begrenzen

Presse-Mitteilung von Freitag, 31. März 2017

Lob und Kritik zur Verabschiedung der Düngeverordnung im Bundesrat

Presse-Mitteilung von Montag, 27. März 2017

Offener Brief an die Europäische Kommission: Fusionen von Agrarkonzernen verhindern

Presse-Mitteilung von Freitag, 10. März 2017

Wegwerfstopp für Supermärkte

Presse-Mitteilung von Dienstag, 17. Januar 2017

Brot in Not: Bündniskampagne „für freien Weizen statt Konzerngetreide“ gestartet

Presse-Mitteilung von Mittwoch, 07. Dezember 2016

Weizenkongress in Frankfurt blendet bäuerliche Züchtung und kritische Fragen aus

Presse-Mitteilung von Donnerstag, 13. Oktober 2016

Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung anlässlich des Welternährungstags

Presse-Mitteilung von Dienstag, 10. Oktober 2016

Schweinerei: Bauern demonstrieren mit Landschweinen vor der Bayer-Zentrale gegen Monsanto-Übernahme
Mehr…