Initiativen – Weniger Tiere für mehr Zukunft!

Industrialisierte Tierhaltung und hoher Fleischkonsum bringen nicht nur schwere Folgen für Klima und Umwelt mit sich, sondern zerstören auch bäuerliche Existenzen im Globalen Süden und bei uns in Deutschland. Neben politischem Handeln sind neue Ideen, Initiativen und mutige Projekte gefordert, um die Reduktion der Nutztierzahlen voranzutreiben und gleichzeitig Höfe zu erhalten.

Diese Initiativen stellen wir hier nach und nach vor. Wir lassen uns inspirieren von verschiedenen Ansätzen aus Deutschland und der Welt und zeigen Beispiele, wie die Tierhaltungswende vorangetrieben werden kann.

Keine Initiative kann das Ernährungssystem allein transformieren – doch jede einzelne inspiriert andere zum mutigen Nachmachen, schafft Freiräume und zeigt, wie es anders gehen kann!

Initiative 1: BI Waldeck und AGA Nordhessen

Nach zwei Jahren hat sich die „Bürgerinitiative Waldeck“ mit Erfolg gegen eine Hähnchenmastanlage für etwa 80.000 Tiere eingesetzt. Durch eine überregionale Vernetzung soll darüber hinaus verhindert werden, dass sich das Problem einfach an einen anderen Ort verlagert.


HIER GEHT’S ZUR VORSTELLUNG

Initiative 2: Schlachthofinitiative Überlingen

Für kleinere Betriebe ist die Schlachtung eine immer größere Herausforderung, weil regionale und handwerkliche Betriebe fehlen. Bei der Schlachthofinitiative Überlingen haben sich Landwirt:innen, Umweltschützer:innen und Metzger:innen zusammengetan und erfolgreich den kommunalen Schlachthof übernommen.


HIER GEHT’S ZUR VORSTELLUNG

Aktion-Agrar-2022-Titel_hahn_fuersocialmedia-links
agrarwende-anpacken
Aktion-Agrar-2022-Titel_schwein_fuersocialmedia

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ