Jutta Sundermann

Jutta Sundermann

Wollte Aktion Agrar eigentlich „KuhRage“ nennen und wohnt in einem blauen Bauwagen auf dem Lande.

9. April 2018 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Lieblingsläden sagen Amazon Adé!

Zukunft braucht andere Handelsbeziehungen!

Seit Mai 2017 ist Amazon fresh auch in Deutschland am Start. Der Chef des Online-Giganten Amazon, Jeff Bezos, gab sich extrem selbstbewusst, den Lebensmittelhandel umkrempeln zu können. Amazon wollte seinen Frischelieferdienst unter anderem durch „Lieblingsläden“ attraktiv machen.
Wir kritisierten schon 2017, dass die ungleiche Partnerschaft massive Auswirkungen auf die einzelnen Betriebe und ihrer Zulieferer haben kann. Wir sehen Gefahren für die Zukunft regionaler Direktvermarktungsstrukturen und andere Ansätze des Lebensmittelhandels. Schon mehrere Tausend Menschen fordern mit uns von der Politik, die Macht des Onlineriesen einzuschränken und Direktvermarktungsstrukturen auf Augenhöhe zu fördern. www.aktion-agrar.de/amazon
Anfang 2018 zeigt sich, dass unsere Kritik an diesen Kooperationen und die mäßig gut funktionierende Praxis des Lieferdienstes zu wirken beginnen: Von den 28 „Lieblingsläden“, die am Anfang in Berlin von Amazon vorgestellt wurden, hat sich ein Drittel bereits von der Liste nehmen lassen.

Erste „Lieblingsläden“ haben sich zurückgezogen

Nicht mehr dabei sind die Biosupermarktkette Basic, Schokoladenhersteller Rausch, Feinkostläden wie Maître Philippe et filles und Raamson, der Kaffeeanbieter Bonanza oder der Schnellversorger mit Sandwich, Smoothies und Suppen Dean & David.
Das ist auch unser Erfolg, denn die Kritik an der Kooperation hat die Läden über viele Wege erreicht. Wir schrieben unter anderem Basic und Tegut.
Den jetzt ausgestiegenen Läden sagen wir:
„Herzlichen Glückwunsch zu dieser guten Entscheidung!“
Wir sprechen sie an und fragen nach ihren Gründen beziehungsweise den Vermarktungsformen, die sie für zukunftsfähig wären.

Ähnlich, wie Aktion Agrar es schon im letzten Jahr vorraussagte, war die Zusammenarbeit für die Läden alles andere als lukrativ. So schreibt der Supermarktblog:

„Eine wesentliche Rolle dürfe auch spielen, dass sich Amazon auf der Fresh-Startseite in den vergangenen Monaten nicht gerade überanstrengt hat, Kunden die Auswahl der lokalen Partner schmackhaft zu machen – die Sortimente seien ziemlich „versteckt“, kritisiert ein Partner. (In der Amazon-App kommt man zur „Lieblingsläden“-Übersicht nur, wenn man am oberen Bildschirmrand der Fresh-Starseite auf den hellgrauen Pfeil drückt und an dritter Stelle im Dropdown-Menü klickt.)
In großer Regelmäßig werden hingegen Produkte großer (und vermutlich: gut zahlender) Industriehersteller hervorgehoben. Gerade gibt’s „Maggi Würzmischungen“  als Kostenlos-Zugabe für jeden Besteller, hurra!“
[https://www.supermarktblog.com/2018/01/23/zu-wenig-bestellungen-amazon-fresh-laufen-die-lieblingslaeden-davon/]

Unsere Lieblingsläden sagen Amazon: „Adé!“

Mit der Aktion „Jahr der Alternativen“ macht sich Aktion Agrar stark für andere Wege der Produkte zwischen Bauernhöfen und Lebensmittelverarbeitenden Betrieben zu den Kundinnen und Kunden.
Diese guten Ideen machen Mut und Lust auf anderes Einkaufen.
Siehe auch: www.aktion-agrar.de/jahr-der-alternativen

Die Läden, die heute noch mit Amazon kooperieren könnten das morgen beenden.
Vielleicht besonders dann, wenn wir das Gespräch suchen. Wenn dabei viele Menschen mitmachen, bringen wir den Stein ins Rollen!

1.010.359 x Nein zur Megafusion übergeben

Aktion Agrar traf am Dienstag, 27. Februar, die EU-Wettbewerbskommissarin noch vor ihrer Entscheidung zur Bayer – Monsanto Fusion. Im Gepäck: Insgesamt über eine Million Unterschriften.

Zusammen mit vier anderen Organisationen (Wemove.EU, SumofUs, Friends of the Earth Eruope und Misereor), die auch Unterschriften gegen die Fusion der Saatgut- und Pestizid-Giganten gesammelt hatten, bekamen wir einen 40 minptigen Gesprächstermin in Brüssel. Wir konnten darlegen, wie sich nach unserer Einschätzung diese Fusionen auf Menschen und Umwelt und auf die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft auswirken werden und warum wir kritisieren, dass Konzernmacht Demokratie und künftige Handlungsspielräume beeinträchtigt.

Die Kommissarin – begleitet von vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, versprach im Rahmen ihrer Prüfungen jeden Stein umzudrehen und den Konzernen nichts zu schenken. Sie halte es für wichtig, dass die Menschen in Europa ihre Meinung sagen und sich einmischen.
Aber besonders viel Hoffnung machte sie uns nicht: In weniger als einem Prozent der Fälle spreche sie ein Verbot einer Fusion aus. Rund neun Prozent der Prüfungen enden mit Auflagen, 90 Prozent werden ohne Auflagen genehmigt. Mit Bayer wird derzeit umfangreich über Auflagen verhandelt. Auch die Käufer der Unternehmensteile, die Bayer nun abgeben muss, lässt die Kommissarin prüfen, bevor sie abschließend entscheidet.

In vielen Momenten hatten wir den Eindruck, dass Frau Vestager gut informiert an ihre Aufgabe heran geht und es versteht, die Möglichkeiten ihres Amtes zu nutzen. Ihr Kollege und verantwortlicher Teamleiter für die Bayer-Monsanto-Fusion erläuterte, dass er seit der Anmeldung täglich von sehr früh bis sehr spät unendlich viele Dokumente studiere und bewerte. Ein zehnköpfiges Team trägt die Verantwortung für diese Entscheidung.

Frau Vestager zeigte aber auch die Fähigkeit professioneller Politiker*innen, klare Antworten zu vermeiden.

Kurz vor Schluss konnten wir noch fragen, inwieweit die bestehenden Regeln für die Fusionskontrolle ihren Zweck erfüllen. Frau Vestager hielt sich bedeckt, beklagte aber, dass die Datenlage über die Konzern-Macht und Eigentumsverhältnisse in Europa deutlich schlechter sei als in den USA. Sie könne Konzentrationsprozesse der großen Unternehmen eigentlich nur aus Datenreihen ablesen, die seit der Finanzkrise vor zehn Jahren angelegt wurden, davor klaffe ein großes Loch im Wissen ihrer Behörde.

Aktion Agrar fordert mit der Kampagne “Megafusionen stoppen, Konzernmacht begrenzen” ein schärfere  und umfassendere Wettbewerbskontrolle in Deutschland und Europa. Hier geht es zum Appell…

13. Februar 2018 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Bayer-Monsanto: Der Griff nach den Daten im Fokus

Nein, die Fusion von Bayer und Monsanto ist noch immer nicht in trockenen Tüchern. Und die Liste der Auflagen, die die EU-Kommission dem Konzern auferlegt, wächst ständig weiter.

Zu einem besonders heiklen Thema hat sich die Frage der Digitalisierung der Landwirtschaft entwickelt. Bayer will ja gerade in diesem Bereich massiv Märkte erobern.
Monsanto hat in den letzten Jahren seine Mitgift für eine Konzern-Ehe im Digitalisierungs-Gewand sortiert: Wie Friends of the Earth in seinem Dokument „Big Data, Big Agriculture, Big Problems“ darlegt, kaufte der US-Konzern 2014 eine wichtige Boden-Analyse-Abteilung von Solum und „640 Labs“, eine Firma für mobile Technologien und Cloud-Dienste, die sich auf den Einsatz von GPS spezialisiert hat, sowie die Verarbeitung von Agrar-Daten. 2016 erstand Monsanto dann noch VitalFields, eine europäische Software-Firma für Farm-Management und bereits nach dem Vertragsabschluss mit Bayer 2017 das Unternehmen Hydrobio, das auf Agrar-Datenanalyse spezialisiert ist.
Nun haken hier die kritischen Begleiter*innen der Fusionsprüfungen in Brüssel besonders nach: Sie bezweifeln, dass der Aspekt der Digitalisierung bei dieser Megafusion ausreichend berücksichtigt wird. Um das Milliardengeschäft der Agrar-Daten tobt ein weltweiter Kampf. Schon jetzt ist absehbar, dass er den kleineren Unternehmen und den Bauernhöfen kaum gut tun wird. Wer weiterlesen mag, dem sei der Oxfam-Blog von Marita Wiggerthale empfohlen.

Alles in allem dürfte Bayer-Chef Baumann schon jetzt einige Wetten verloren haben. Er hatte noch bis zum Sommer letzten Jahres siegessicher von einem Abschluss des Verfahrens im alten Jahr gesprochen. Aber dann wurde Anfang Januar, Ende Januar und schließlich März daraus. Seit wenigen Tagen steht nun Anfang April als neue Deadline für die Entscheidung der EU-Kommission fest.
Die wiederholte Verschiebung heißt für Bayer, dass die Kosten für die Fusion steigen. Die Aktien des Dax-Konzerns sinken dementsprechend. Aber im weltweiten Prüfungs-Konzert der Monsanto-Übernahme erhielt Bayer am 8. Februar grünes Licht für die Fusion von den zuständigen Behörden in Brasilien. Die EU-Wettbewerbskommissarin Magrete Vestager ließ kürzlich in einem-Interview wenig Zweifel daran, dass die Fusion am Ende genehmigt werden würde. Wir bleiben dran und machen weiter Druck gegen diese Giganten-Hochzeit im Speziellen und für eine konsequentere Fusionskontrolle im Allgemeinen. Stay tunes – nächste Woche reisen wir zur Jubiläumsfeier des Bundeskartellamtes in Bonn!

 

22. September 2016 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Bundestag & Börse: Fusion bleibt unsicher

Die zwei Pestizid- und Gentechnikriesen Bayer und Monsanto haben sich vor etwa einer Woche auf den Kaufpreis geeinigt, zu dem die Übernahme geschehen soll: rund 66 Milliarden Dollar, etwa 59 Milliarden Euro. Damit ist die Sache aber noch keinesfalls gelaufen. Jetzt geht es um die politische Erlaubnis für diesen Deal. Und das kann knapp werden für die beiden Konzerne. Der Widerstand wächst, die gesellschaftliche Auseinandersetzung ist jetzt ungeheuer wichtig.

Am Mittwoch, den 21. September fand im Bundestag eine aktuelle Stunde zu der Fusion der beiden Agrarchemie-Konzerne statt. Grüne und Linkspartei warnten eindringlich vor noch mehr Einfluss auf die Landwirtschaft und die Politik durch Baysanto. Auch die Redner der SPD forderten, dass die nun gefragten Entscheider sehr genau auf die Folgen der Fusion achten müssten. Monsanto sei zudem mit seinem immer weiter entwickelten „smart farming“ gerade dabei, ein gefährlichre Datenkrake zu werden. Sogar aus der CDU gab es besorgte Töne, wenn auch die ehemalige Familienministerin Christina Schröder (CDU) gegen alle Kritiker ausholte und behauptete, es sei „naiv, verantwortungslos und dekadent“, eine „ganze Branche und Technologie zu dämonisieren“.
Das ist eine sehr interessante Definition von Verantwortung. Weil wir eine Verantwortung für die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft haben, laden wir nun erst recht dazu ein – wenn noch nicht geschehen – den Appell gegen die Fusion zu unterzeichnen.

Und wir haben Chancen. Einen Hinweis darauf gibt der Umgang der Finanzmärkte mit der von den Konzernspitzen beschlossenen Fusion: Aus dem Hause des Vermögensverwalters Bernstein ist zu hören, es gäbe eine Chance von 50 Prozent, dass die Übernahme tatsächlich zustande käme.
In der Finanzwelt sind sie damit die Optimisten. Denn der aktuelle Monsanto-Aktienkurs zeigt, dass  die Aktionäre dem Braten nicht trauen. Sonst könnten sie die Aktien jetzt kaufen und bald an Bayer zu dem angekündigten Preis von 128 Dollar verkaufen. Tatsächlich aber liegt die Aktie nur knapp über 100 Dollar das Stück. Die Börsen-Mathematiker schließen daraus und aus dem Verlauf der letzten Tage, dass die Finanzanleger dem Abschluss der Fusion nur 25 bis 33 Prozent Wahrscheinlichkeit geben.

Unterzeichnen Sie hier unseren Appell an die EU-Wettbewerbskommissarin!

11. Juli 2016 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Was ist eine nachhaltige Tütensuppe?

Aktion Agrar beim Marktcheck des SWR – Sendung am Dienstag, den 12. Juli um 20.15 Uhr.

Der Lebensmittelkonzern Unilever ist mit vielen Marken in den Supermarktregalen präsent: Knorr, Langnese, Lipton, Becel, Pfanni, aber auch mit den Reinigungsmitteln Vim, Domestos und Sunlight oder den Kosmetiklinien Dove und Axe, um nur einige zu nennen.

Seit einigen Jahren wirbt der Konzern damit, besonders nachhaltig zu handeln. Alle Zulieferer von Agrarprodukten müssen sich dem „Unilever Sustainable Agriculture Code“ (SAC) unterwerfen. Wir haben untersucht, was drin ist im „SAC“ und was dran ist am „Nachhaltigkeitsplan“ des Knorr-Mutterkonzerns Unilever. Wir haben gesprochen mit dem Team vom SWR, die für ihren Marktcheck der neuen Unternehmensphilosophie auf die Spur kommen wollten – das Resultat ist am Dienstag, den 12. Juli, im Fernsehen zu betrachten – und danach in der Mediathek des Senders.

Mehr zu dem vielfältigen Konzern, der so gerne von Nachhaltigkeit spricht, gibt es in unserem Hintergrundpapier zu Unilever (Druckversion hier). Was verspricht das Unternehmen? Was ist vom „Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl“ zu halten, bei dem Unilever als weltgrößter Palmöl-Verwender intensiv mitmischt? Wie passt die Lobbyarbeit des Konzerns zum Versprechen von der Nachhaltigkeit?

24. Mai 2016 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Bayer und Monsanto – Fressen und gefressen werden

Aus zwei der sieben größten Agrarkonzernen wird das weltweit größte Unternehmen für landwirtschaftliche Produktionsmittel. Die bevorstehenden Übernahme von Monsanto durch den deutschen Agrarchemiekonzern Bayer hat viel Empörung und Aufschrei ausgelöst. Zurecht: Die Macht über unsere Lebensgrundlagen konzentriert sich immer mehr und gefährdet damit selbstbestimmtes Leben auf dem Land und in der Stadt.

Doch das ist leider nicht neu: Die Märkte für Agrarchemie, Pflanzenschutz, Saatgut und auch Tierzucht sind bereits seit Jahren in den Händen von Oligopolen. Bayer und Monsanto feiern nicht die erste Elefanten-Hochzeit dieses Jahr. DuPont und DOW-Chemical, zwei riesige Agrochemiekonzerne sind mitten in ihrer Fusion, und auch Syngenta wurde erst kürzlich von ChemChina gekauft.

Bayer kauft sich mit Monsanto wieder an die Spitze der Gentechnik-Anwender und bekommt das Forschungs-Know-How, die Patente der GVO und eine erstaunliche Saatgutdatenbank gleich obendrauf. Kein Konzern hat so viel genetisches Material von so vielen Pflanzen gesammelt wie Monsanto. Die Privatisierung der biologischen Vielfalt (und insbesondere der Agro-Biodiversität) wird keines Falls gestoppt. Im Gegenteil – sie scheint sich noch stärker zu konzentrieren. Das ist ein großer Grund zur Sorge.
Was diese Fusion in der Praxis verändern wird, bleibt unklar. Wir können nicht erwarten, dass Gentechnik-Pflanzen nicht mehr angebaut werden dürfen, wo es heute erlaubt ist. Allerdings auch nicht, dass wegen der Eigentumsverhältnisse bei Monsanto, Bayer in Europa leichter Genehmigungen erreichen kann.

Monsanto, ein Konzern der schon seit Jahren höchst umstritten ist und vorwiegend Negativschlagzeilen produziert, wird nicht unbedingt schlimmer durch die Fusion, aber wahrscheinlich auch nicht besser. Bayer muss sich jetzt um seinen Ruf sorgen, der bisher aber auch nicht wirklich schillernd war. Es ist allerdings interessant, dass der Konzern das Wagnis eingeht und auf das extrem kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit setzen zu können meint. Die Agrarchemie-Konzerne hängen sich zwar gerne das Mäntelchen des um die Welternährung besorgten Philanthropen um, aber am Ende müssen die Gewinne stimmen. Sonst nichts.

 


Bild: Ausschnitt aus “Agropoly – wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion”, Forum Umwelt und Entwicklung et.al., 2012, S.9

15. Januar 2016 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Riesenerfolg in Brandenburg

Die Brandenburger/innen haben es geschafft: In sechs Monaten gewannen sie nicht nur 80.000 Menschen dafür, in ihrem Rathaus oder per Briefwahl für das Volksbegehren gegen Massentierhaltung zu stimmen – sondern fast 104.000!

All diese Menschen forderten folgende Maßnahmen gegen Tierleid in der Nutztierhaltung:

  1. Es dürfen ausschließlich art- und tiergerechte Haltungsverfahren gefördert werden. Dabei muss die Tierhaltung an die zur Verfügung stehende Fläche gebunden sein. Tierhaltungsanlagen ab einer bestimmten Größe dürfen gar nicht mehr gefördert werden.
  2. Verbot des Kupierens von Schwänzen bei Schweinen sowie Schnäbeln bei Hühnern! Wir müssen unsere Tiere endlich so halten, dass die Verhaltensstörungen Schwanzbeißen und Federpicken nicht mehr auftreten, statt die Tiere an die schlechten Haltungsbedingungen anzupassen!
  3. Benennung eines Tierschutzbeauftragten im Land Brandenburg!
    Es braucht einen von der Regierung unabhängigen Tierschutzbeauftragten, um auf Missstände in der Tierhaltung schnell, kompetent und wirksam reagieren zu können.
  4. Einführung eines Mitwirkungs- und Klagerechtes für anerkannte Tierschutzverbände!
    Tiere können ihre Rechte nicht selbst vor Gericht einklagen. Agrarinvestoren schon. Diese Ungerechtigkeit muss beseitigt werden, die Tierschutzverbände müssen die Rechte der Tiere auch vor Gericht vertreten dürfen!

Diese Forderungen decken sich im wesentlichen mit den Forderungen unserer Kampagne “Die dunkle Seite der Mast”, die wir anlässlich der üblen Strategien des Schweinebarons Adrianus Straathof im Frühling 2015 starteten. Im Sommer entschieden wir uns, mit Nachdruck das Volksbegehren zu unterstützen. Jutta Sundermann moderierte das große Kick-off-Treffen in Brandenburg. Unsere erste Aktion bei einem der Megaschweineställe Straathofs im brandenburgischen Drebkau führten wir zusammen mit dem Bündnis durch und veröffentlichten einen Mobi-Film mit den Aktionsbildern. Außerdem waren wir zwei Tage mit dem Omnibus für direkte Demokratie in Brandenburg unterwegs und sammelten fleißig auf der Straße Bestellungen für Briefwahlunterlagen.

Jetzt freuen wir uns riesig mit der vielen, vielen Aktiven. Das Volksbegehren in dem Flächenland ist ein Riesenerfolg und zwingt nun die Regierung, entweder die Forderungen umzusetzen oder zu einer Volksabstimmung einzuladen. Die Chance, in einem der “Straathof-Länder”, in denen Tierschutz bisher viel zu klein geschrieben wurde, etwas zu verändern, ist jetzt größer denn je. Und sie wird Auswirkungen haben auf die Agrarpolitik über Brandenburg hinaus.

Wir bedanken uns auch bei allen, die unsere Kampagne “Die dunkle Seite der Mast” unterstützt haben! Wir haben das gemeinsam geschafft!

2. Dezember 2015 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Über 2000 Unterschriften bei Aktion “Weit gereist für die Tonne”

Wel­che dra­ma­ti­schen Fol­gen hat die Ver­schwen­dung für die Men­schen in den ärms­ten Län­dern der Welt? Wie zynisch es ist, wenn Kakao ein­mal um die Welt reist, um wegen eines klit­ze­klei­nen Schön­heits­feh­lers in der Tonne zu lan­den — oder schlicht weil die Ver­kaufs­sai­son für Schoko-Nikoläuse vor­bei ist?
Dar­auf hat unsere Kam­pa­gne unter dem Thema “Weit gereist für die Tonne” zwischen dem 30.11. und 6.12. auf­merk­sam gemacht. In mehr als 20 Städten haben Aktionsgruppen über 2 000 Unterschriften auf Weihnachtsmannpostkaren gesammelt!

Morgen, Don­ners­tag den 17.12, über­reichen wir die Weih­nachts­mann­kar­ten an Elvira Drobinski-Weiß von der SPD, an Nicole Maisch von den Grü­nen, Kirs­ten Tack­mann von der Links­par­tei und Prof. H. Hirsch von der CDU/CSU-Fraktion.

Wer noch nicht mitgemacht hat, kann hier unterzeichnen bei der Kampagne “Leere Tonne”: https://www.aktion-agrar.de/wegwerfstopp/

Die Aktionen werden finanziell unterstützt vom BMZ und vom Katholischen Fonds.

18. Oktober 2015 Kommentare sind deaktiviert Jutta Sundermann
Teilen:

Bankett der Verschwendung

Am Welternährungstag staunten Fußgänger/innen im Regierungsviertel nicht schlecht: Ein riesiger Tisch voll köstlicher Lebensmittel stand vor dem Bundestag. Nach und nach kamen Bundestagsabgeordnete aus allen Fraktionen und erhielten ein Mitnehmpaket mit Obst, Gemüse, Backwaren und mehr. Sämtliche Lebensmittel wären am Vortag von Berliner Märkten weggeworfen worden, hätten Essensretter/innen sie nicht abgeholt.

Vorbereitet hatten die Aktion die beiden Kampgnen “Leere Tonne” und “Kein Essen für den Eimer” im Bündnis. Aktion Agrar organisierte die Dekoration, malte die über 8 Meter breiten Banner und konnte rechtzeitig zur Aktion neue Aufkleber aus der Kampagnen-Serie verteilen. Wir sammeln weiter Unterschriften – denn wir sind überzeugt, dass wir noch viele Menschen mehr für unsere Forderungen gewinnen können.

Bei der Aktion zeigte sich einmal mehr, wie verschieden die Ansätze der Arbeit gegen die Verschwendung sind. Während vor allem die CDU/CSU-Vertretenden auf der Freiwilligkeit des Handels beharrten, stimmten Abgeordnete von SPD, Grünen und Linken der Kritik zu, dass zum Beispiel die Supermärkte nur sehr begrenzt “freiwillig” ihr Werbe-, Einkaufs- und Wegwerf-Verhalten ändern. Um zu einer echten Wertschätzung von Lebensmitteln zu kommen, braucht es eine Agrarwende, faire Preise und eine Abkehr vom “immer mehr” und “immer billiger”.

Mehr Infos unter: www.leeretonne.de
Mehr tolle Fotos von der Aktion: In unserem Fotoalbum


Bild: Jakob Huber / Aktion Agrar (CC)