Das Jahr der Alternativen

Wir wollen auch in Zukunft noch gesunde Nahrungsmittel genießen, das Artensterben stoppen und bäuerliche Landwirtschaft erhalten. Lasst uns deshalb unser Ernährungssystem zurück in die Region(en) holen und den Großkonzernen zwischen Acker und Teller die kalte Schulter zeigen. Mit dem Jahr der Alternativen beschert Aktion Agrar 2018 den vielen Einkaufsalternativen, die es schon gibt, mehr Aufmerksamkeit und macht Lust, die großen Supermärkte und Amazon Fresh zu umgehen.

Ländliche und vorstädtische Regionen haben es nicht einfach in diesen Tagen: Global agierende Megakonzerne verdrängen lokale Händler*innen, drücken Preise auf Erzeuger*innen in der Region und vermeiden es mit fiesen Tricks, Steuern an Kommunen zu zahlen. Kleine und mittlere Betriebe müssen Tierfabriken weichen, die Luft und Wasser verschmutzen, und Tiere quälen. Der inhabergeführte Bio-Laden muss schließen, weil der nächste Supermarkt eröffnet, in dem sich das in Plastik eingepackte Gemüse aus Almeria aneinander reiht. So geht es nicht weiter. Es ist Zeit, selbst aktiv zu werden. Denn wir können es besser!

Von April 2018 bis April 2019 stellen wir hier (und per Newsletter) jeden Monat eine konzernfreie Alternative vor. Manche davon sind altbewährt, manche ganz neu und digital, aber bei allen steht fest: du weißt wo die Produkte herkommen und wo dein Geld landet. Nämlich in der Nachbarschaft. Außerdem wird die Umwelt bei kurzen Wegen geschont.

Das Ganze reichern wir mit Tipps, Rezepten, Gewinnspielen und einer Challenge an, damit das Einkaufen ohne Supermarktketten – oder den neuen Anbieter Amazon fresh – endlich zur Routine wird. Hinzu kommen Veranstaltungsformate, die Du auch selbst mit Freund*innen auf die Beine stellen kannst. Ob Saatguttausch, politisches Marktfrühstück oder Stoppelparty, alles läuft im Sinne des Begegnens, des Austauschs und der Zusammenarbeit zwischen Erzeuger*innen und Kund*innen, zwischen Stadt und Land.

Also lade deine Freund*innen ein und startet gemeinsam in ein Jahr voller Alternativen und Projekten, die Hoffnung auf Agrarwende machen.

Jetzt eintragen!

Melde dich hier für das Jahr der Alternativen an und erfahre per Newsletter von kommenden Aktionen, spannenden Veranstaltungen, Rezepten und Tipps rund um die aktuelle Alternative des Monats.

Du kannst Dich jederzeit hier wieder abmelden. Erfahre mehr über Datenschutz bei Aktion Agrar.

 

Alternative Wege geht man am besten zu zweit …oder zu dritt. Lade deine Freund*innen ein!

Facebook Twitter email WhatsApp 

IMG_4831_klein

 

Supermarkt Challenge vom 19.- 16. Oktober

Kannst du eine ganze Woche ohne Supermarkt? Probiere es aus! Wir begleiten dich mit Tipps, Rezepten und Aktionsiden.
Hier geht’s zur Anmeldung…

 

Lasst uns zusammen Veränderung veranstalten!

Hier geht es zu den alternativen Veranstaltungsformaten, mit Tipps und Checklisten zum Selbstorganisieren. 

 

Der Kalender der Alternativen

Screen Shot 2018-04-19 at 17.25.22

April

Motiv3_aktion_agrar_jahr_der_alternativen

Mai

JDA_Juni

Juni

jda_juli

Juli

jda_august

August

Motiv7_aktion_agrar_jahr_der_alternativen

September

Unterzeichne jetzt unseren Appell für faire Direktvermarktung:

Ich erkläre:

 

– Ich werde keine Lebensmittel über Amazon fresh bestellen und trage das Thema in meinen Freundeskreis.

– Ich will möglichst konzernfrei einkaufen und regionale Alternativen unterstützen. Gesundes umwelt- und tiergerechtes Essen gibt es in meiner Region von kleinen Anbieter*innen oder auf regionalen Online-Plattformen.

 

Von meiner Landes- und der Bundesregierung fordere ich eine ausreichende und zeitgemäße Förderung der Regionalvermarktung:

 

Die Auflage eines eigenständigen Bundesprogramms „Regionalvermarktung“ mit zusätzlichem Budget, das keine Konkurrenz zu der Förderung des Ökologischen Landbaus und anderen Formen der nachhaltigen Landwirtschaft darstellt

– Den Aufbau eines Netzwerkes von Regionalzentren zur Koordination des Programms Qualifizierungs- und Coaching-Programm für Regionalvermarktungsinitiativen

– Bundesmittel für die Einführung von „Regionalen Wertschöpfungsmanager*innen“, die vor Ort regionale Vermarktung voranbringen

Konzernfrei einkaufen: Essen ohne Amazon

Ich bin damit einverstanden, dass meine Unterzeichnung sowie meine E-Mail, Name und Ort zur Durchführung der Kampagne bis zu deren Ende gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Hier erfahre ich mehr über Datenschutz bei Aktion Agrar.

Konzernfrei einkaufen: Essen ohne Amazon hat schon 3.603 Unterschriften. Unterschreiben auch Sie!

 

Facebook Twitter email WhatsApp 

 

 


RNE_NFonds_Signet_gefoerdert_S_rgb