Aktionswoche im Oldenburger Münsterland

– für weniger Tierhaltung & mehr Bauernhöfe

Der Wald brennt in Brandenburg, in Berlin oder dem Harz. Der Hunger quält in immer mehr Ländern des globalen Südens. Die Klimakrise rückt verdammt nah. Aber wir werden die Klimaziele krachend verfehlen, wenn wir die überfällige sozial-ökologische Transformation nicht auf den Weg bringen.

Eines der wichtigen Handlungsfelder ist die Tierhaltungswende. Wie es heute ist, kann es nicht bleiben. Die Tierhaltung ist für einen erschreckend großen Anteil der Treibhausgase verantwortlich, sie hängt direkt mit der massiven Zerstörung der Regenwälder z.B. in der Amazonasregion zusammen, mit Vertreibung von Menschen, mit brutaler Ausbeutung in der Fleischindustrie und millionenfachem Tierleid. Gleichzeitig erleben die Bauernhöfe, die Tiere halten, dass das Billigfleischsystem auch ihre Zukunft kostet. Faire Preise gibt es nicht, auch nicht für Tiere, die viel Platz und beste Lebensbedingungen haben. Politik und Verbraucher:innen lassen sie immer wieder im Stich.

Protest MEGA 20.09.2022

Es muss etwas geschehen! Und zum Glück sehen das viele so. Wir arbeiten mit vielen Aktiven sowie mit Initiativen und Organisationen, die in diesem Herbst die Tierhaltungswende voranbringen wollen.

Aus diesem Grund waren wir im September 2022 gemeinsam mit dem Team von „Wir haben Agrarindustrie satt!“ auf einer Aktionstour durchs Oldenburger Münsterland unterwegs.

Das war unsere Aktionswoche im Oldenburger Münsterland:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Aktuelles